Verkehrsberuhigte Zone statt Fußgängerzone im „Dorf“

PKWs in der verwaisten Fußgängerzone

In der Wer-kennt-wen-Gruppe zu unserem Blog hat sich eine interessante Diskussion rund um die Fußgängerzone in der Dudweiler Innenstadt entwickelt, die wir einmal offiziell aufgreifen wollen. Vor allem ein Vorschlag, die Fußgängerzone wieder für den Straßenverkehr zu öffnen, klingt bei näherer Betrachtung sehr vernünftig.

PKWs in der verwaisten Fußgängerzone
PKWs in der verwaisten Fußgängerzone

Ausgangspunkt war die Anmerkung einer jungen Mutter, die öfters mit ihrem Kind durch die Fußgängerzone spazierte und sich über den jetzt schon regen Autoverkehr beschwerte. Gerade mit den Kindern müsse man ständig aufpassen und den Autos ausweichen. Im Laufe der Diskussion wurde jedoch der Sinn und Zweck der Fußgängerzone bemängelt und interessante Anregungen gemacht.

Eine Nutzerin schlug zum Beispiel vor, die Fußgängerzone aufzuheben, auf einer Seite Brötchenparkplätze einzurichten und dafür den Markt wieder für PKW-Verkehr zu sperren. Eine Idee, die auch bei einem weiteren Nutzer Anklang fand – und als Einbahnstraße dürfte auch kaum mit zu viel Durchgangsverkehr gerechnet werden. Auch ich finde die Idee, je länger man darüber nachdenkt, sehr attraktiv – vor allem, weil es wahrscheinlich eine größere finanzielle Anstrengungen umzusetzen wäre und eine Belebung für die aussterbende Innenstadt bedeuten würde.

Keine Shoppingmeile
Mal ganz ehrlich: Warum brauchen wir eine Fußgängerzone? Das macht doch eigentlich nur dort Sinn, wo ausreichend Geschäfte angesiedelt sind, die zum „Shoppen“ einladen und eine Fußgängerzone somit zur verkehrssicheren Shoppingmeile wird.

Aber wo bitteschön soll man denn in Dudweiler „shoppen“. Die meist frequentierten Geschäfte in der Fußgängerzone sind vor allem die, die den täglichen Bedarf decken: Angefangen beim Bäcker, über den Metzger, Bank und Sparkasse hin zum Lebensmittelmarkt – alles Geschäfte, in denen man meist nur kurze, kleine Besorgungen zu erledigen hat – dafür aber oftmals mehrere hundert Meter weit entfernt parken muss.

Wäre den derzeitigen Gewerbetreibenden und vor allem auch den Dudweiler Bürgern nicht mehr damit gedient, die Fußgängerzone wieder für den Verkehr freizugeben (z.B. als verkehrsberuhigter Bereich)? Das könnte sogar eine größere bauliche Veränderungen geschehen – eine mögliche Fahrbahn und die Gehwege sind ja auch jetzt schon optisch getrennt. Und mit ein paar Linienmarkierungen (oder auch andersfarbigen Pflastersteinen) wären auch schnell ein paar Parkbuchten eingerichtet.

Ihre Meinung zählt
Aus meiner Sicht hat diese Idee Charme… und mal ganz ehrlich: Viel zu verlieren hat man nicht mehr. Was, liebe Leser, halten Sie von dieser Idee? Wäre dies ein richtiger Schritt? Wie sieht es aus mit der Machbarkeit? Sollte man vielleicht sogar eine Unterschriftenaktion hierfür starten? Wir sind auf Ihre Meinung gespannt.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung des Beitrages
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Related posts

5 Thoughts to “Verkehrsberuhigte Zone statt Fußgängerzone im „Dorf“”

  1. Andreas Emmerich

    Mmm, eigentlich gar nicht so schlecht … was mir dazu noch spontan einfällt: Wie ist das dann bei Festen wie Dudofest, Frühlingsfest, Weihnachtsmarkt etc, an denen die „Fußgängerzone“ gesperrt ist …

    VA:F [1.9.22_1171]
    Bewertung des Kommentares
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
  2. maz

    was soll dann sein?
    wie der mühlenweg bei der kirmes eben für den tag gesperrt.
    da gibts doch nichts zu hinterfragen.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Bewertung des Kommentares
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
  3. eva kohl

    die idee ist wirklich nicht schlecht. im augenblick ist es ja für eltern mit kindern bezw. für ältere menschen in der fußgängerzone lebensgefährlich. eine einbahnstraße und parkbuchten könnten da abhilfe schaffen. und wenn vielleicht noch das eine oder andere geschäft sich hier niederließe, könnte unser dudweiler wieder interessanter werden. natürlich müssen wir alle auch die händler unterstützen. wie wäre es mit einem stand am kommenden frühlingsfest, an dem wir miteinander diskutieren könnten?

    VA:F [1.9.22_1171]
    Bewertung des Kommentares
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
  4. Thomas Braun

    Ich würde sehr gerne darüber diskutieren – werde es aber aus zeitlichen Gründen nicht schaffen, einen Stand zu organisieren (und auch die ganze Zeit zu besetzen). Finden sich hier Freiwillige?

    VN:F [1.9.22_1171]
    Bewertung des Kommentares
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VN:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
    1. eva kohl

      ich bin selbstverständlich auch bereit, einen solchen stand zeitlich zu begleiten. leider fehlt mir ebenso die zeit und die kraft dies zu organisieren, jedenfalls nicht allein. allerdings habe ich eine idee, wer evt. dazu zu gewinnen wäre. will ich aber noch nicht veröffentlichen. ich bleibe aber dran. wenn sich auf diesem wege noch mitstreiterinnen finden würden, wäre das natürlich toll.

      VA:F [1.9.22_1171]
      Bewertung des Kommentares
      Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 0 (from 0 votes)

Comments are closed.