Kunstwettbewerb “SchubladenDenken“ – Siegerehrung im Saarbrücker Schloss

(Pressemeldung) Unter dem Motto „SchubladenDenken“ hat das Jugendamt des Regionalverbandes Saarbrücken einen dreidimensionalen Kunstwettbewerb für Jugendgruppen veranstaltet. Am Mittwoch, dem 08. Februar fand nun im Festsaal des Saarbrücker Schlosses die Siegerehrung und Vernissage der Kunstwerke statt. Die ersten neun Siegergruppen erhielten von Regionalverbandsdirektor Peter Gillo, Schirmherr des Wettbewerbes, die Preisgelder. Der Wettbewerb wurde von Energis und der Sparkasse Saarbrücken unterstützt.

Die Platzierungen: Sieger des Wettbewerbes und damit Gewinner von 400 € wurden die Jugendlichen des Jugendzentrums Püttlingen. Eine ausgefeilte, magnetische Konstruktion aus Streichholzschachteln überzeugte die Jury besonders.  Zweiter und damit Gewinner von 200 € wurden die Kids vom Jugendzentrum Malstatt. Ein Hirn, dargestellt als Baustelle, an dem ständig gearbeitet wird oder werden muss, Fangnetze zum Verhindern von „Vorurteilssteinschlag“ waren nur eines von vielen Details. Den dritten Platz und 100 € konnte die Jugendgruppe aus dem Jugendzentrum Eschberg erreichen. Eine Figur mit Weltkugel-Kopf hält jedem der sich nähert einen Spiegel vor: “Auch du hast ein Vorurteil“.

Regionalverbandsdirektor Peter Gillo würdigte alle Teilnehmer des Wettbewerbes: „Vorurteile gehören leider zu unserem täglichen Leben dazu. Deshalb ist es mir wichtig, dass wir nicht in Schubladen denken, sondern das Toleranz und Mitmenschlichkeit für uns bestimmende Werte sind. Die Teilnehmergruppen haben SchubladenDenken vielseitig dargestellt. Dabei wurden neben Fremdenfeindlichkeit und Alltagsvorteilen auch Aspekte wie Übergewicht, Homosexualität oder auch Vorurteile der älteren Generation gegenüber Jugendlichen thematisiert.“

Auf den Plätzen 4. – 9. (mit immerhin noch 50 € Preisgeld) landeten die Jugendgruppe HI des Albert-Einstein-Gymnasiums in Völklingen, die Jugendzentren Dudweiler und Völklingen, die Messdienergemeinschaft Malstatt,  die Messdiener der Kirchengemeinde St. Josef, Riegelsberg sowie die weibliche A-Jugend des TBS Saarbrücken.

Der Auftrag des Wettbewerbes bestand darin, Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu bieten, mittels einer Holzschublade das Thema “Vorurteile und ihre Folgen“ künstlerisch umzusetzen. Der Art und Weise der Bearbeitung der Schublade waren dabei keinerlei Grenzen gesetzt. Vertiefend zur Bearbeitung musste auf der beizufügenden Projektbeschreibung die Botschaft der Gestaltung festgehalten werden.

Über 100 Kinder und Jugendliche haben sich mit verschiedenen Gruppenarbeiten beteiligt. Von Jugendzentren über Jugendclubs und –initiativen bis hin zu Jugendgruppen aus Vereinen, Kirchen und der freien Träger reichte das Spektrum der Teilnehmer. Die insgesamt 21 Arbeiten berühren alle Bereiche des Lebens und setzen sich mit den Auswirkungen von Vorurteilen, Stigmatisierungen und Ausgrenzungen von Menschen auseinander.

Die anspruchsvoll und inhaltsstark gestalteten Objekte wurden von einer kompetenten Jury bewertet, die sich viel Zeit für die Bewertung nahm. Die Jury bestand aus: Gertrud Riethmüller, erfolgreiche Künstlerin aus St. Wendel, die unter anderem durch die Mitorganisation des internationalen Medienkunstprojektes „Virtual -Residency“ überregional bekannt wurde, sowie Petra Jung, freiberufliche Künstlerin und Designerin aus Saarbrücken, die 2009 mit dem Albert-Haueisen-Kunstpreis ausgezeichnet wurde. Nils „Nyles König, Urban Art-Künstler aus Saarbrücken, ist ein Impulsgeber des Wettbewerbes, da er selbst unter anderem alte Holzschubladen als Medium für seine Mixed-Media-Arbeiten nutzt. Derzeit in aller Munde: Patrick „Reso“ Jungfleisch, international renommierter Graffiti-Künstler, der bereits in namhaften  europäischen Auktionshäusern gehandelt wird. Dazu noch Dirk Dumont, Marketingfachmann der Sparkasse Saarbrücken sowie Jacques Wenger, freiberuflicher Fotograf, der die Energis vertrat.

Nach der Prämierung werden die 9 Siegerschubladen noch bis zum 29.2.12 in der Ausstellungsvitrine der Saarbrücker Sparkasse am Neumarkt zu sehen sein.

Die Abteilung Kinder- und Jugendarbeit bezuschusst pro Jahr etwa 800 Bildungs- und Freizeitmaßnahmen, sowie zahlreiche Projekte, Veranstaltungen und Schulungen aller in der Jugendarbeit tätigen Vereine und Institutionen im Regionalverband Saarbrücken.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung des Beitrages
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Related posts