HSG rutscht auf den zweiten Platz ab

1. Herrenmannschaft der HSG Dudweiler-Fischbach (Foto: Verein)
1. Herrenmannschaft der HSG Dudweiler-Fischbach (Foto: Verein)
1. Herrenmannschaft der HSG Dudweiler-Fischbach (Foto: Verein)

(Pressemitteilung) Der Aufstieg in die Saarlandliga ist für die 1. Herrenmannschaft der HSG Dudweiler-Fischbach noch nicht in trockenen Tüchern. Am Sonntag zog das Team von Dirk Sold bei den sehr starken Zweibrücker Löwen mit 25:30 den Kürzeren und muss nun um den Aufstieg bangen.

Die Spitzenposition in der Verbandsliga nimmt nun der SV Zweibrücken 2 mit 36:4 Punkten ein. Unser Team hat 34:6 Punkte und liegt auf Platz 2 und die HSG Ottweiler-Steinbach mit 32:8 Punkten auf Platz 3. Zwei Mannschaften steigen auf und es sind noch zwei Spiele zu absolvieren. Da man im direkten Vergleich zu der HSG Ottweiler-Steinbach im Vorteil ist, genügt unseren Jungs ein Sieg in den letzten beiden Auswärtspartien in Losheim und in Überherrn.

Zweibrücken mit Spielern aus der ersten Mannschaft verstärkt

Schon vor der Partie in Zweibrücken war klar, dass es eine äußerst schwere Aufgabe für die Männer von Dirk Sold werden würde. Die Zweibrücker boten auf, was Küche und Keller zu bieten hatte, unter anderem drei Spieler aus der 1. Mannschaft, die unter 21 Jahren alt sind. Da hat so ein großer Verein eben seine Möglichkeiten. Trotzdem begann die HSG sehr engagiert und ging mit 2:0 in Front. Doch die Gastgeber kamen immer besser ins Spiel und glichen nach fünf Minuten zum 3:3 aus.

Bis zur zehnten Spielminute war die Partie beim Stande von 5:5 noch ausgeglichen. Vor allem Tobias Lorenz und Marco Schuler konnten die Zweibrücker Abwehr ein ums andere Mal überwinden. Dann kam ein Bruch ins Spiel der HSG Dudweiler-Fischbach. Die Abwehr bekam die flinken und wurfstarken Rückraumspieler der Gastgeber nicht in den Griff und im Angriff fand man keine Mittel gegen die aggressive Deckung der Zweibrücker. Alle Würfe aus der zweiten Reihe waren die sichere Beute des erstklassigen Torhüters der Heimmannschaft. So stand es dann nach 20 Minuten 12:5 und die Messe war fast schon gelesen. Bis zur Halbzeit fing sich die HSG dann wieder und man ging mit einem Spielstand von 17:10 in die Kabinen.

Debakel drohte

Als dann nach der Pause der SV noch zwei weitere Treffer zum 19:10 nachlegte, schien sich ein Debakel anzubahnen. Doch nun nahmen die Gäste das Herz in die Hand und glichen so manche spielerischen Defizite mit erhöhtem Einsatz wieder aus. Dirk ließ in de Abwehr offener agieren und im Angriff musste zuweilen die Brechstange herhalten. Besonders Jörn Montag konnte aus Freiwurfsituationen mehrere Treffer erzielen und so verringerte sich der Vorsprung der Gastgeber. Doch es reichte nur noch für eine Ergebnisverbesserung, der Vorsprung war einfach zu groß.

Aufstiegsentscheidung nach der Osterpause

Sicher waren die Jungs nach dem Abpfiff etwas enttäuscht, doch die Leistung der 2. Halbzeit sollte trotzdem Mut machen. Jetzt ist erst einmal Osterpause bis zum 27.04.14. Die Chancen für einen Aufstieg sind immer noch gut, doch für die Meisterschaft ist man nun auf Schützenhilfe angewiesen.

VN:R_U [1.9.22_1171]
Bewertung des Beitrages
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:R_U [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Related posts