Offener Brief wegen der Fußgängerzone Dudweiler

(Leserbrief)Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin Britz, sehr geehrter Herr Bezirksbürgermeister Schwarz,

ich sehe mich gezwungen Sie auf diesem Wege über die unhaltbaren Zustände in der Fußgängerzone in Dudweiler zu informieren.

Wobei ich vorausschicken möchte, dass die Dudweiler Fußgängerzone schon lange nicht mehr als solche zu bezeichnen ist. Zu jeder Tages- und Nachtzeit trifft man hier Fahrzeuge an, die in beide Fahrtrichtungen unterwegs sind.

Erschreckend war für mich, als ich mit meiner Tochter und meinen beiden Enkeltöchtern in der Fußgängerzone unterwegs war und meine Tochter eine meiner Enkelinnen zur Seite ziehen musste, da sie fast von einem Fahrzeug erfasst wurde. Ihre Aussage „Vorsicht hier fahren Autos ohne zu schauen“ hat mir die irrwitzige Bezeichnung Fußgängerzone vor Augen geführt.

 

Es gibt Poller die die Zufahrt außerhalb der Lieferzeiten verhindern sollen. Leider stehen diese ständig offen. Nachfragen bei der Bezirksverwaltung ergaben: „Die sind wieder defekt und eine Reparatur ist zu teuer.“

 

Für ein Stadion gibt die Landeshauptstadt, nach heutigen Erkenntnissen, mindestens 38 Mio Euro aus und für die Sicherheit unserer Kinder ist kein Geld da?

 

Frau Oberbürgermeisterin sie haben doch den Ordnungsdienst ausgeweitet, warum ist dieser nicht in der Fußgängerzone aktiv? Auch wird die Fußgängerzone zum Dauerparken genutzt und wenn man die Falschparker auf ihr Fehlverhalten aufmerksam macht, erntet man nur dumme Sprüche. Also hilft auch hier wohl nur eine Erziehungshilfe in Form von Verwarn-/Bußgeldern.

 

Im Bereich der Freiwilligen Feuerwehr Dudweiler zeigt sich doch, dass sinnvolle und notwendige Schrankenanlagen auch funktionieren können. Seit vielen Jahren wird der Dudweiler Bevölkerung ein Sanierungskonzept für die Fußgängerzone versprochen, aber es lässt auf sich warten.

 

Es ist auch augenscheinlich, dass die Landeshauptstadt Saarbrücken viel Geld für Fahrradwege ausgegeben hat, aber Sie dürfen die Fußgänger und insbesondere unsere Kinder nicht vergessen.

 

Ich bin eigentlich kein parteipolitisch aktiver Bürger, muss aber feststellen, dass Ihr Gegenkandidat zur Oberbürgermeisterwahl ein offeneres Ohr für die Probleme der Bevölkerung, insbesondere in den Randbezirken hat. Gerade über das Problem der Fußgängerzone konnte ich mit diesem anlässlich der Zukunftswerkstatt in der Kultgießerei sprechen.

Der Schwerpunkt Ihrer Aktivitäten, Frau Oberbürgermeisterin, ist für mich nur in der Mitte unserer Landeshauptstadt erkennbar.

 

Herr Schwarz, Sie sind zwar „nur noch“ unser ehrenamtlicher Bezirksbürgermeister, hätten aber aufgrund der räumlichen Nähe zum Rathaus Dudweiler diese unhaltbare Situation bereits erkennen und reagieren müssen.

 

Ich bin sehr wohl der Auffassung, dass auch die Sicherheit der Fußgänger und insbesondere der Kinder eines Ihrer wichtigsten Anliegen sein sollte. Über die Fußgängerzone erreichen auch viele Kinder die Grundschule bzw. die Kindergärten. Man möchte nicht daran denken was schlimmsten Falls passieren kann, wenn einmal keine Mama dabei ist, die noch rechtzeitig einwirken kann.

 

Auf dem beiliegenden Bild stellt sich die geschilderte Verkehrssituation in unserer „Fußgängerzone“ äußerst deutlich dar.

Foto: Armin Gorges
Foto: Armin Gorges

Ich hoffe Ihnen einige Anregungen gegeben zu haben und würde mich über eine zeitnahe Problemlösung im Sinne der Fußgänger und insbesondere der Kinder in unserem liebenswerten Stadtbezirk freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Armin Gorges

VN:R_U [1.9.22_1171]
Bewertung des Beitrages
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:R_U [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Related posts