HSG Dudweiler-Fischbach steigt in die Saarlandliga auf

1. Herrenmannschaft der HSG Dudweiler-Fischbach (Foto: Verein)
1. Herrenmannschaft der HSG Dudweiler-Fischbach (Foto: Verein)
1. Herrenmannschaft der HSG Dudweiler-Fischbach (Foto: Verein)

(Pressemitteilung) Gut ausgerüstet mit neuen Fanschals machten sich am Sonntag fast 50 Handballfans aus Dudweiler und Fischbach mit der 1. Herrenmannschaft per Bus auf den Weg ins schöne Naherholungsgebiet nach Losheim. Fahrer war einer der treuesten Anhänger, Peter Weis. Es war aber keineswegs nur eine Kaffeefahrt ins Grüne, sondern es ging zum entscheidenden Spiel um den Aufstieg in die Saarlandliga in die Dr.-Röder-Halle.

Mit dabei waren auch diverse Lärminstrumente und mit Robin Schweitzer ein Einpeitscher der Extraklasse. In Losheim angekommen gesellten sich noch weitere Fans dazu, die mit dem Auto angereist waren. Da waren die Einheimischen hoffnungslos in der Unterzahl und man hatte die Dr.-Röder-Halle als dritte Heimspielhalle neben dem Sportzentrum Dudweiler und der Fischbachhalle in Besitz genommen.

Mit einer solch stimmgewaltigen Unterstützung legten die Männer von Trainer Dirk Sold gleich los wie die Feuerwehr. Sie ließen ihren Gegner kaum einen Zentimeter Platz und überrannten förmlich die Gastgeber. So stand es nach 5 Spielminuten schon 0:5. Dann wurde der TV Losheim stärker und es entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung. Bis zur Mitte des ersten Spielabschnittes schwankte der Vorsprung der HSG Dudweiler-Fischbach zwischen 3 und 5 Toren. Es folgte noch ein kleiner Zwischenspurt und beim 9:16 hatte man den größten Vorsprung der ersten Halbzeit erreicht. Besonderes erfolgreich war in dieser  Phase die rechte Angriffsseite mit Marco Schuler und Christian Seiler. Gegen Ende der ersten Hälfte setzte dann jedoch der Schlendrian ein. Besonders die Abwehr war nicht mehr so konzentriert und ließ vor allem dem Kreisspieler der Losheimer zu viel Platz. Die Gastgeber holten Tor um Tor auf und beim Pausenpfiff waren es mit 15:18 nur noch 3 Tore Unterschied.

Die 2. Halbzeit begann dann wieder verheißungsvoll und beim Stande von 16:21 war der alte 5-Tore-Vorsprung wieder hergestellt. Dann kam der zweite Bruch ins Spiel der HSG. Moritz Jost erhielt von den nicht immer sicheren Schiedsrichtern die rote Karte und es trat eine regelrechte Schockstarre ein. Die Abwehr wurde löchrig und im Angriff ging nichts mehr zusammen. Einzig die Fans waren noch auf der Höhe und feuerten die Mannschaft unermüdlich an. Trotzdem kamen die Einheimischen immer näher und beim 21:21 war der Ausgleich passiert. Dirk Sold nahm eine Auszeit in der 45. Minute und rüttelte die Mannschaft wach. Zusätzlich schickte er nun frische Spieler aufs Parkett und dies verfehlte auch nicht die gewünschte Wirkung. Es zeigte sich, wie wichtig eine gute Bank ist, ohne die ein solcher Erfolg wohl nicht denkbar wäre. Die Folge war eine Serie von 1:7 Toren für die Gäste und beim 22:28 in der 52. Minute war die Partie so gut wie entschieden. Besonders Jörn Montag war in dieser Zeit kaum zu bremsen und auch Andreas Adam konnte nach dem Ausfall von Moritz am Kreis wichtige Akzente setzen. Beim Schlusspfiff stand es 27:33 und sowohl Mannschaft, wie Betreuer und Fans waren völlig aus dem Häuschen. Nun hatte Robin noch seinen großen Auftritt und er machte das mit Bravour. Begleitet von allerlei Schlachtgesängen und Tanzeinlagen wurde der Aufstieg gebührend gefeiert.

Erst gut eine Stunde nach dem Spielende setzte sich dann der Fanbus wieder in Richtung Heimat in Bewegung. Natürlich war die Stimmung mehr als ausgelassen und die Biervorräte schmolzen wie Reif in der Sonne. Nun steht für die Truppe von Dirk noch ein Spiel am kommenden Samstag in Überherrn gegen die HSG Fraulautern-Überherrn auf dem Programm bevor schließlich am 10.05.14 der Saisonabschluss mit allen Teams der HSG und den Anhängern stattfindet.

VN:R_U [1.9.22_1171]
Bewertung des Beitrages
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:R_U [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Related posts