Saarbrücker Bäder hängen Dudweiler bei Besucherplus ab

Dudweiler Freibad (Foto: Bäderbetriebsgesellschaft Saarbrücken)
Dudweiler Freibad (Foto: Bäderbetriebsgesellschaft Saarbrücken)
Dudweiler Freibad (Foto: Bäderbetriebsgesellschaft Saarbrücken)

Die vier Saarbrücker Bäder haben in der zurückliegenden Saison ein Plus von fast 50.000 Besuchern verzeichnet. Das hat die Geschäftsführerin der Bäder, Gabriele Scharenberg-Fischer, am Freitag mitgeteilt. Das Dudweiler Freibad konnte von diesem Plus aber kaum profitieren. Denn mit 46.600 Besuchern liegt die Zahl fast genau auf dem Niveau des Vorjahres. Und es ist auch nicht davon auszugehen, dass sie noch deutlich steigen wird – denn im Gegensatz zum Fechinger Bad und dem Totobad schließt das Dudweiler Freibad bereits nach dem kommenden Wochenende.

Insgesamt besuchten in der Sommersaison rund 320.000 Badegäste die Saarbrücker Bäder – die meisten kamen ins Totobad (135.000) und ins Fechinger Bad (101.300). Weniger Besucher als im Dudweiler Bad gab es nur im Alsbachbad (39.000).

Die aktuellen Zahlen sind keine gute Argumentationsgrundlage, wenn mit ziemlich großer Sicherheit schon bald wieder die Diskussion über die Zukunft des Dudweiler Bades aufflammt. Das aber trotz des Bilderbuchsommers nicht deutlich mehr Menschen den Weg ins Dudweiler Freibad gefunden haben, dürften sich die Betreiber auch selbst zuzuschreiben haben: Immer wieder gab es Beschwerden über das viel zu kalte Wasser, das nicht unbedingt zum Baden einlädt.

VN:R_U [1.9.22_1171]
Bewertung des Beitrages
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:R_U [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Related posts

2 Thoughts to “Saarbrücker Bäder hängen Dudweiler bei Besucherplus ab”

  1. Andy

    Es wird so laufen wie im Sulzbacher Freibad – erst die Kunden unzufrieden machen (in Sulzbach defekte und kurzfristige Schließungen, in Dudweiler Bsp. kaltes Wasser). Anschließend das Bad früher schließen um einen potenziellen besuch auszuschließen.
    Komisch nur das für einige unsinnige Projekte wie Stadtmitte am Fluss, Stadionumbau etc. wo regelmäßig unser Geld verpulvert wird. Aber aufregen bringt nix da knapp 40 Prozent die CDU wählen und 30 Prozent die SPD – ich kann mir nur immer wieder die Frage stellen warum. Einfach mal irgend eine kleine Protestpartei wählen würde was bringen wenn es mal die Mehrheit der unzufriedenen Bürger es machen würde.

    VA:R_U [1.9.22_1171]
    Bewertung des Kommentares
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: +2 (from 2 votes)
  2. Maz

    das sind die selben die sich auch dann protestierend und laut schreiend an vorderster front aufstellen. aber in ein paar tagen dann ihr kreuz wieder an der gewohnten stelle machen bei den üblichen verräten cdu,spd, grüne und fdp

    VA:R_U [1.9.22_1171]
    Bewertung des Kommentares
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: +1 (from 1 vote)

Comments are closed.