Ab Freitag mehrere Kernbohrungen entlang der A620 – Kosten rund 450.000 Euro

Die Stadtautobahn - für die Kernbohrungen wird hier auch in der Nacht gearbeitet. (Foto: Thomas Braun)
Die Stadtautobahn - für die Kernbohrungen wird hier auch in der Nacht gearbeitet. (Foto: Thomas Braun)
Die Stadtautobahn – für die Kernbohrungen wird hier auch in der Nacht gearbeitet. (Foto: Thomas Braun)

(Pressemitteilung) Der Landesbetrieb für Straßenbau und die Landeshauptstadt Saarbrücken führen ab Freitag, 17. August, mehrere Kernbohrungen auf der rechten Spur der Autobahn A620 durch. Mitarbeiter einer Fachfirma entnehmen mit einem Bohrgerät der Größe eines Lkws mit Anhänger Bodenproben aus einer Tiefe bis zu 20 Metern. Daraus erhalten sie detaillierte Informationen über die Beschaffenheit des Bodens, zum Beispiel über die Festigkeit des Gesteins. Diese Aussagen sind für die weitere Planung des Großprojektes „Stadtmitte am Fluss“ notwendig. Da an Wochenenden deutlich weniger Verkehr auf der A620 herrscht, werden die Bohrungen an drei Wochenenden – rund um die Uhr in mehreren Schichten – durchgeführt.

Bohrungen auf A620 und in der Innenstadt

Die Kernbohrungen gliedern sich in zwei Abschnitte. Der erste Abschnitt betrifft die Stadtautobahn zwischen der Bismarckbrücke und der Malstatter Brücke und erstreckt sich über drei Wochenenden im August:

Für das erste Wochenende von Freitag, 17. August, 18 Uhr, bis Montag, 20. August, 6 Uhr, wird zunächst eine Baustelle in Fahrtrichtung Luxemburg und nach deren Abbau gegen Samstagnachmittag eine Baustelle in Fahrtrichtung Mannheim eingerichtet. Die Autobahn ist dann einspurig befahrbar, Auf- und Abfahrten bleiben offen. In dieser Zeit werden rund 14 Bohrungen mit mehreren Geräten durchgeführt:

Freitag, ab circa 19.30 Uhr, bis Samstagmorgen: zwei Bohrungen unmittelbar westlich des Bismarckkreisels (Fahrtrichtung Luxemburg) Samstagmorgen bis Samstagnachmittag: vier Bohrungen zwischen der Alten Brücke und Wilhelm-Heinrichbrücke sowie drei Bohrungen gegenüber der Berliner Promenade (Fahrtrichtung Luxemburg) Samstagabend bis Montagmorgen, circa 4 Uhr:  sechs Bohrungen zwischen Luisenbrücke und Wilhelm Heinrich Brücke (Fahrtrichtung Mannheim)

Gearbeitet wird zudem von Freitag, 24. August, 18 Uhr, bis Montag, 27. August, 6 Uhr, und von Freitag, 1. September, 18 Uhr, bis Montag, 3. September, 6 Uhr. Die Detailplanungen stehen voraussichtlich in der Woche vor den Arbeiten fest. Der zweite Abschnitt erstreckt sich auf das Stadtgebiet. Hierzu beginnen die Bohrungen am Montag, 17. August, am Leinpfad.

Arbeiten tagsüber und nachts – Beeinträchtigung durch Lärm möglich

Mit leisen Geräten und leiser Arbeitsweise versuchen die Projektpartner den Lärm so gering wie möglich zu halten. Die Bohrungen verursachen etwa soviel Lärm wie der Verkehr in Spitzenzeiten. Um die Arbeiten in der vorgesehenen Zeit abzuschließen, finden sie auch nachts statt. Grund dafür sind die benötigten Zeiten für den Auf- und Abbau der Verkehrssicherung. Würden die nächtlichen Arbeiten entfallen, müsste die Autobahn deutlich länger als an den drei vorgesehenen Wochenenden halbseitig gesperrt werden, was zu höheren Kosten und einer höheren Lärmbelästigung führen würde.

Im Stadtbereich wird werktags tagsüber gebohrt werden. Einige wenige Bohrungen müssen an Sonntagen durchgeführt werden. Betroffene Orte werden rechtzeitig bekannt gegeben. Die Bohrungen kosten inklusive Planung und Verkehrssicherung rund 450.000 Euro.

Weitere Informationen:

Unter dem Baustellencode „F04“ unter www.sb-schafft.de erhalten Interessierte Antworten auf die wichtigsten Fragen. Die genauen Daten stehen jeweils drei bis vier Tage vor Beginn der Bohrung fest.

Das Infotelefon unter Tel. + 49 681 905-4004 ist auch an den drei betroffenen Wochenenden von 8 Uhr bis 20 Uhr besetzt.

VN:R_U [1.9.22_1171]
Bewertung des Beitrages
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:R_U [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Related posts