Wie „hart“ ist das Dudweiler Wasser?

Im Wasserwerk Rentrisch fördern die Saarbrücker Stadtwerke Trinkwasser für die Landeshauptstadt Saarbrücken
Im Wasserwerk Rentrisch fördern die Saarbrücker Stadtwerke Trinkwasser für die Landeshauptstadt Saarbrücken
Im Wasserwerk Rentrisch fördern die Saarbrücker Stadtwerke Trinkwasser für die Landeshauptstadt Saarbrücken

Bei Waschmaschinen und Spülmaschinen ist er oft gefragt – der „Härtegrad“ des Wassers. Aber wer hat den schon einfach so zur Hand. Hier helfen die Stadtwerke weiter, die auf einer speziellen Internetseite die Wasserhärte einzelner Wohnbezirke im Großraum Saarbrücken angeben.

Unter www.saarbruecker-stadtwerke.de/WasserOnline kann die Adresse eingeben werden und man erhält die Angaben zu Wasserhärte und Wasserwerk, das den jeweiligen Haushalt beliefert. Des Weiteren steht auf der Webseite eine Trinkwasseranalyse mit Informationen über die Inhaltsstoffe des Saarbrücker Trinkwassers zum Download bereit.

„Mittelhartes“ Wasser in Dudweiler

Für den Bereich Dudweiler wird der Härtegrad mit „mittel“ angegeben – also weder wirklich weich, noch hart. Die Wasserhärte wird nach den im Wasser enthaltenen Calcium- und Magnesiumverbindungen bestimmt. Je höher das Vorkommen, desto härter ist das Wasser. Dabei können unlösliche Verbindungen, wie z. B. Kalk, entstehen.

Weiches Wasser (niedrige Wasserhärte) eignet sich zum Gießen von Pflanzen, zum Waschen und für Verwendungszwecke, bei denen Wasser erhitzt wird. Im Vergleich zu hartem Wasser eignet es sich weniger gut beim Abwaschen von Seife (Händewaschen) und verursacht stärkere Schaumbildung bei Waschmitteln. Hartes Wasser hingegen begünstigt Kalkablagerungen bei Haushaltsgeräten und kann einen erhöhten Waschmittelverbrauch nach sich ziehen.

VN:R_U [1.9.22_1171]
Bewertung des Beitrages
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
VN:R_U [1.9.22_1171]
Rating: 0 (from 0 votes)

Related posts