Bezirks- und Stadtrat auf die Finger schauen – lokales „Crowdsourcing“

Dudweiler Rathaus

Als wir das Blogprojekt gestartet haben, war eines unserer Ansinnen auch gewesen, das Schaffen der Dudweiler Politiker kritisch zu beäugen. Was leisten unsere Bezirksratsmitglieder? Worüber dürfen sie überhaupt mitbestimmen und wo können Sie nur abnicken?

Dudweiler Rathaus
Dudweiler Rathaus

Idealerweise hieße kritische Lokalberichterstattung, bei jeder öffentlichen Bezirksratssitzung anwesend zu sein und anschließend darüber zu berichten – doch das ist für uns personell nicht zu stemmen. Eine Möglichkeit der Kontrolle bieten jedoch zumindest die öffentlichen Protokolle, die frei zugänglich (wenn auch etwas versteckt) ins Internet gestellt werden.

Dort lassen sich zurzeit die öffentliche Beschlüsse der letzten 25 Sitzungen nachlesen – pro Sitzung aufgeteilt in teilweise mehr als zehn einzelne Beschlüsse. Grundsätzlich zwar eine immer noch überschaubare Zahl, aber letztlich doch sehr zeitaufwändig, wenn einer alleine das Ganze durchforstet.

Helfen Sie uns, einen Einblick in die Arbeit des Bezirksrates zu bekommen – fernab der Pressemeldungen der Parteien, in denen uns nur die Perlen des örtlichen Wirkens auf dem Silbertablett serviert werden. Klicken Sie sich durch die Sitzungsprotokolle und schreiben Sie uns, wenn Sie etwas – Ihrer Meinung nach – Berichtenswertes finden.

Vorgehensweise

Unter http://ratsinfo.saarbruecken.de/si0041.php?__ctopic=gr&__kgrnr=27&siselect=1357 finden Sie eine Übersicht aller Sitzungen der Wahlperiode 2009 bis 2014. Mit Klick auf einen bereits vergangenen Termin wird die Tagesordung angezeigt. Jeder Punkt der Tagesordnung ist wieder mit einem Link versehen. Auch dort noch einmal draufklicken, dann gelangt man schließlich zu den jeweiligen Details, die aus einer gesonderten Box am rechten oberen Bildrand als PDF-Dokumente heruntergeladen werden können.

Wirklich was zu sagen: Die Stadtrat-Protokolle

Interessanter als die Bezirksratsprotokolle dürfte die Beschlüsse und Entscheidungen des Stadtrates sein. Der Stadtrat hat wesentlich mehr Entscheidungsgewalt als der Dudweiler Bezirksrat. Auch hier freuen wir uns, wenn Sie uns helfen, die Dokumente zu filtern. Die Vorgehensweise ist analog zur Vorgehensweise bei den Bezirksratsprotokollen, nur dass dieses mal folgende Adresse als Ausgangspunkt genommen wird: http://ratsinfo.saarbruecken.de/si0041.php?__ctopic=gr&__kgrnr=1

Prinzip „Schwarmintelligenz“ – mit prominenten Vorbildern

Diese Recherche-Mitarbeit, zu der wir sie hier im lokalen Bereich aufrufen, folgt prominenten Vorbildern. Als Begriff für diese Art des Bürgerjournalismus hat sich der englische Ausdruck „Crowdsourcing“ etabliert. Das bedeutet, die Masse dazu zu bewegen, gemeinsam an einer Problemlösung zu arbeiten. Bekannte deutsche Beispiele sind die ganzen „Plag-Wikis“ wie Guttenplag, Vroni-Plag etc., die maßgeblich an der Enttarnung diverser Doktorarbeiten prominenter Politiker als Plagiate beteiligt waren. Eine Mammut-Rechercheaufgabe, die von einem einzelnen Journalisten wahrscheinlich nie zu stemmen gewesen wäre.

Eines der größten vergleichbaren Projekte in England hat die Tageszeitung „The Guardian“ mit „Investigate Your MP’s“ (http://mps-expenses.guardian.co.uk/) ins Leben gerufen. Sie haben knapp eine halbe Millionen Dokumente ins Netz gestellt, in denen Spesenausgaben der Unterhaus-Abgeordneten aufgeführt waren. Dann haben die Zeitungsmacher die Bevölkerung dazu aufgerufen, mit ihnen gemeinsam die Dokumente nach Auffälligkeiten zu durchforsten: Wo hat ein Abgeordneter über die Strenge geschlagen oder unglaubwürdige Abrechnungen erstellt?

Mehr zum sehr interessanten Thema Crowdsourcing und Schwarmintelligenz gibt es beim Mediummagazin:
http://www.mediummagazin.de/archiv/2011-2/ausgabe-32011/die-intelligenz-des-schwarms/

Auch der Saarländische Rundfunk hatte sich im Herbst letzten Jahres mit einem Pilotprojekt an das Thema Crowdsourcing gewagt – statt harter Politik wurde dort für den Anfang aber auf ein eher emotionales, buntes Thema gesetzt: „Wie viel Saarländer steckt in Dir?“
http://www.sr-online.de/saarlaender/3138/

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung des Beitrages
Rating: 10.0/10 (1 vote cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +1 (from 1 vote)
Bezirks- und Stadtrat auf die Finger schauen - lokales "Crowdsourcing", 10.0 out of 10 based on 1 rating

Related posts